Im Jahr 2001 hatte Fotograf Ruben Timman einen besonderen Traum:
Er besuchte das Museum der Menschheit und Kofi Annan führte durch die Ausstellung.
Während des Rundgangs macht Timman eine schockierende Entdeckung: Das Museum zerfällt.
Die Vitrinen sind mit Staub bedeckt, ihr Glas zerbrochen und es ist dunkel.

“Dieser Traum ließ mich nicht los und es entstand der Wunsch, durch Fotos die Schönheit und Würde der Menschheit inmitten einer zerbrochenen Welt zu zeigen. Mit diesem Wunsch in Herzen und meiner Kamera in der Hand machte ich mich auf den Weg und mein Traum wurde zu etwas Konkretem: dem Museum der Menschheit".

Aus seiner Überzeugung, dass jeder Mensch es wert ist, in Würde porträtiert zu werden, hat Ruben seit dem Traum Tausende Menschen abgelichtet. Zusätzlich wollte er einen Ort schaffen, an dem Kunst, Kultur und soziale Themen zusammenkommen. Ein Museum, in dem alle dargestellten Meisterwerke in ihrer ganzen Pracht bewundert werden konnen. 

Wenn Du dich von diesem Projekt angesprochen fuhlst und etwas beitragen möchtest, dann 
Spende und hilf dem Museum der Menschheit

 

 

Nieuws

Op zoek naar Kofi Annan

Na de reportage over kindslaven in Ghana voor #IJM en #Eva heb ik nog tijd om op zoek te gaan naar antwoorden over de betekenis van mijn droom uit 2001 met Kofi Annan: de droom waarin ik werd rondg

Read more...